Osteopathie

Paolo Palatini, Osteopathie, Heilpraktiker, Heiligenberg, Bodensee, Aristoteles


„Seele und Körper, so meine ich, wirken aufeinander ein. Eine Veränderung des Seelenzustandes bringt eine Wandlung der Körpergestalt hervor; und umgekehrt führt eine Veränderung der Gestalt des Körpers zu einer verwandelten Verfassung der Seele.“ Aristoteles (384 - 322 a. Chr.), griechischer Philosoph, Schüler Platons.

Was ist Osteopathie?

Möchten Sie mehr wissen, gerade auch, ob eine meiner Behandlungsmethoden bei Ihrem, oder einem bestimmten Krankheitsbild weiterhelfen kann, zögern Sie nicht mich zu kontaktieren.

Die entsprechende Antwort öffnet sich durch Klicken auf die Frage.

Geschichte und Philosophie der osteopathischen Medizin:

Der amerikanische Arzt Dr. Andrew Taylor Still (1828-1917) begründete vor über 140 Jahren die Osteopathie. Als er hilflos erlebte, wie er drei seiner Kinder durch Krankheit verlor, stürzte er aus dem Gefühl der Machtlosigkeit, mit dem Wissen der damaligen Medizin nicht helfen zu können, in eine tiefe Lebenskrise. Er zog sich von seiner ärztlichen Tätigkeit zurück und entwickelte über mehrere Jahre durch seine genauen Kenntnisse in Bau und Funktion des menschlichen Körpers eine Methode, mit seinen Händen zu diagnostizieren und Heilprozesse im Körper auszulösen. Seine tiefen und neu realisierten Sichtweisen sind bis heute Grundlage der Osteopathie:
  • Der Mensch ist eine lebendige Einheit von Leib, Seele und Geist.

  • Der Mensch verfügt über Selbstheilungskräfte und Gesunderhaltungspotentiale

  • Alles ist in einem lebendigen Fluss.

Körpergewebe, wie Muskeln, Knochen, Gelenke, auch die inneren Organe sind in ihrer gesunden Funktion auf eine entsprechende Beweglichkeit angewiesen. Auch das Blut, die Lymphe bis zur Gehirnflüssigkeit bewegen sich in eigener rhythmischer Weise aufeinander abgestimmt.

Eine gesunde Struktur und eine gesunde Funktion sind untrennbar miteinander verbunden.

Osteopathie ist eine eigenständige Form der Medizin. Sie dient dem manuellen Erkennen und Behandeln von Funktionsstörungen. Selbst wenn der Körper über starke Selbtsheilungskräfte verfügt: eine bestimmte Summe an Fehlfunktionen kann er nicht mehr kompensieren. Sie sind nach Dr. Still der Anlass der Beschwerden.

Da durch die Faszien – bindegewebige Umhüllungen eines jeden Muskels und Organs - alle Strukturen miteinander verbunden sind, können sich die Bewegungseinschränkungen auch über die Faszien auf andere entferntere Körperbereiche auswirken. So wird der Osteopath u.U. auch an einem anderen Ort als dem der Schmerzen ansetzen.

In der osteopathischen Therapie werden also anhand des eingeschränkten Bewegungsflusses die Ursachen im Gewebe aufgespürt und dort behandelt.
Nach der Anamnese (Befragung) erfolgen Diagnose und Therapie ausschließlich mit den Händen.

Die Behandlung geschieht ruhig. Verschiedene Bereiche des menschlichen Gewebes werden Schicht für Schicht untersucht. Dabei erspürt der Osteopath mit seinen langjährig geschulten Händen Bewegungseinschränkungen und Spannungen. So bekommt er ein Bild der Zusammenhänge und kann sich einen Behandlungsplan erstellen.

Eine Vielfalt von manuellen Vorgehensweisen stehen dem Osteopathen hier zur Verfügung. Ziel der Behandlung ist es, dem behandelten Menschen zu ermöglichen, sich selbst ins Gleichgewicht wieder zu bringen – auf natürliche Art und Weise.
In allen medizinischen Bereichen kann Osteopathie angewendet werden, wenn es sich um funktionelle Störungen handelt.
  • Strukturelle Osteopathie Ausgehend von der Wirbelsäule, den Gelenken, Muskeln, Sehnen, Bändern etc.

  • Viscerale Osteopathie Behandlung ausgehend von Herz, Magen, Darm, Leber, Gallenblase, Nieren, Gefäße etc.

  • Cranio-Sacrale Osteopathie. Mehr Information
So wie die Lebenskraft sich im menschlichen Organismus rhythmisch organisiert, man denke an den pulsierenden Herzschlag (EKG), die rhythmische Atembewegung der Lungen, die Gehirnwellen (messbar im EEG) etc., so gibt es auch eine rhythmische feine Bewegung im menschlichen Gewebe, die sich vor allem zwischen der Schädelsphäre, der Wirbelsäule und dem Kreuzbein primär manifestiert. Diese wird in der Cranio-sacralen Osteopathie therapeutisch erspürt und gibt dadurch die Möglichkeit, dass der Mensch aus seinen eigenen Kräften heraus sich ein Stück weit wieder ins Gleichgewicht bringt.
Osteopathie wird – abhängig von dem Beschwerdebild und den möglichen Kontraindikationen – für alle Altersstufen - Neugeborene - Kinder - Erwachsene bis ins hohe Alter mit funktionellen Beschwerden angewendet. Osteopathie versteht sich jedoch nicht als Alternative zur Schulmedizin, sondern ergänzt diese wenn es sinnvoll erscheint. Der Osteopath arbeitet daher auch neben dem Schulmediziner wie beispielsweise dem Kinder-, Jugend-oder Hausarzt.
In allen medizinischen Bereichen kann Osteopathie angewendet werden, wenn es sich um funktionelle Störungen handelt.

• Strukturelle Osteopathie Ausgehend von der Wirbelsäule, den Gelenken, Muskeln, Sehnen, Bändern etc.

• Viscerale Osteopathie Behandlung ausgehend von Herz, Magen, Darm, Leber, Gallenblase, Nieren, Gefäße etc.

• Cranio – sacrale Osteopathie Mehr Information

So wie die Lebenskraft sich im menschlichen Organismus rhythmisch organisiert, man denke an den pulsierenden Herzschlag (EKG), die rhythmische Atembewegung der Lungen, die Gehirnwellen (messbar im EEG) etc., so gibt es auch eine rhythmische feine Bewegung im menschlichen Gewebe, die sich vor allem zwischen der Schädelsphäre, der Wirbelsäule und dem Kreuzbein primär manifestiert. Diese wird in der Cranio-sacralen Osteopathie therapeutisch erspürt und gibt dadurch die Möglichkeit, dass der Mensch aus seinen eigenen Kräften heraus sich ein Stück weit wieder ins Gleichgewicht bringt.
  • Private Krankenkassen mit Übernahme von Heilpraktikerkosten.

  • Versicherte mit Beihilfe/Privatkrankenkassen.
Auch die meisten gesetzlichen Krankenkassen beteiligen sich an den Kosten. Falls Sie bei Ihrer gesetzlichen Krankenkasse eine ärztliche Verordnung benötigen, bringen Sie diese bitte zu Ihrem ersten Behandlungstermin mit. Eine Liste der gesetzliche Krankenkassen finden Sie unter: http://www.osteopathie.de/service-krankenkassenliste

Als gesetzlich Versicherte/r haben Sie auch die Möglichkeit, durch eine Zusatzversicherung für Heilpraktikerleistungen eine anteilige Kostenerstattung für osteopathische Behandlungen zu bekommen.

Grundsätzlich gilt für alle genannten Kassen: Die Höhe des Rückerstattungsbetrages variiert von Kasse zu Kasse. Ich bitte Sie daher bezüglich der Rückerstattung persönlich und vor der Behandlung mit Ihrer Krankenkasse Rücksprache zu halten.